AGB

Allgemeine Gesch├Ąftsbedingungen von MORE.


┬ž 1 Gesch├Ąftspartner, Anwendungsbereich

(1) Die hier pr├Ąsentierten Allgemeinen Gesch├Ąftsbedingungen ("AGB") sind f├╝r alle Dienstleistungen relevant, die von der Agentur ÔÇťMORE.ÔÇŁ in den Bereichen Werbung, Marketing, Design und anderen zugeh├Ârigen Leistungen erbracht werden.(

2) Diese AGB von MORE. sind verbindlich und anwendbar auf alle Angebote, Lieferungen und Dienstleistungen der Agentur. Sie gelten auch, wenn der Kunde keine M├Âglichkeit zur Kenntnisnahme der AGB hatte, aber aus vorherigen Gesch├Ąftsbeziehungen mit der Kenntnis der AGB gerechnet werden kann.

(3) Gesch├Ąftsbedingungen des Kunden, die von MORE.'s AGB abweichen, werden nicht akzeptiert. Sollte MORE. trotz Kenntnis von abweichenden Gesch├Ąftsbedingungen seine Dienstleistungen oder Lieferungen durchf├╝hren, bedeutet dies nicht, dass solche abweichenden Bedingungen anerkannt werden.

(4) Diese AGB sind nur f├╝r Unternehmen gem├Ą├č ┬ž 14 BGB anwendbar und nicht f├╝r Verbraucher gem├Ą├č ┬ž 13 BGB.

(5) Beide Parteien akzeptieren die Verwendung der elektronischen Signatur auf allen Vertr├Ągen und Angeboten.


┬ž 2 Vertragsinhalt

(1) MORE. bietet dem Kunden Beratung und Unterst├╝tzung bei der Durchf├╝hrung seiner Marketingstrategien, betreut Social-Media-Werbekampagnen, erstellt und publiziert Inhalte f├╝r Social Media und ├╝bernimmt das Management von Social-Media-Konten, entwickelt Designs und Corporate Identities. Die genauen Leistungen von MORE. sind im Angebot der Agentur definiert. Nicht aufgef├╝hrte Dienstleistungen sind nicht Teil des Vertrags.

(2) Der Kunde kann w├Ąhrend der Projektlaufzeit Ver├Ąnderungen oder Erweiterungen des vertraglich festgelegten Leistungsspektrums vorschlagen. Falls MORE. dieses Angebot nicht annimmt, bleibt es bei den urspr├╝nglich vereinbarten Leistungen. Erbringt MORE. zus├Ątzliche Leistungen ohne eine zus├Ątzliche Verg├╝tungsvereinbarung, gilt ┬ž 4 Abs. 3.

(3) M├╝ndlich erteilte Auftr├Ąge seitens des Kunden sind bindend. MORE. hat das Recht darauf, dass der Kunde m├╝ndlich erteilte Auftr├Ąge umgehend schriftlich best├Ątigt. Ein Auftrag wird als erteilt betrachtet, wenn MORE. mit einem Teil der Auftragsausf├╝hrung beginnt und der Kunde keinen Einspruch erhebt. Ein Auftrag kann von MORE. auch durch die Ausf├╝hrung der T├Ątigkeit angenommen werden, wenn bereits eine Einigung ├╝ber alle Aspekte des Auftrags erzielt wurde.

(4) MORE. hat das Recht, die Leistungen entweder selbst zu erbringen oder durch qualifizierte Dritte als Subunternehmer erbringen zu lassen. MORE. ist berechtigt, die genutzte Digitale Infrastruktur und beauftragte Dienstleister jederzeit zu wechseln, solange dem Kunden dadurch keine Nachteile entstehen.

(5) MORE. kann die Erbringung der Leistungen im Rahmen des technischen Fortschritts auch durch neuere oder andere Technologien, Systeme, Methoden oder Standards vornehmen, sofern dem Kunden hieraus keine Nachteile entstehen.
ÔÇŹ

┬ž 3 Angebot, Informationsaustausch und Dienstleistungen

(1) Alle auf der Website dargestellten Angebote von MORE. sind lediglich Einladungen f├╝r den Kunden, ein eigenes Angebot abzugeben.

(2) MORE. erstellt ein Angebot f├╝r den Kunden, in dem spezifische Dienstleistungen und dazugeh├Ârige Preise enthalten sind.

(3) Der Kunde hat keinen Anspruch auf die Bereitstellung technischer Mittel zur Korrektur seiner Bestellung gem├Ą├č ┬ž 312 g Abs. 1 Nr. 1 bis 3 BGB, zus├Ątzliche Informationen zu technischen Aspekten des Vertragsabschlusses, Informationen zur Speicherung des Vertrags, verf├╝gbare Sprachen und Verhaltenskodizes oder eine unverz├╝gliche Best├Ątigung seiner Bestellung.

(4) MORE. wird die vereinbarten Dienstleistungen nach bestem Wissen und K├Ânnen erbringen. Ein spezifischer Erfolg bei Suchmaschinenoptimierung, Werbeaktionen und Social-Media-Betreuung kann jedoch nicht garantiert werden.


┬ž 4 Preise, Zahlungsbedingungen, Aufrechnung, Zur├╝ckbehaltung

(1) Die vom Kunden zu entrichtende Geb├╝hr wird durch das Angebot und/oder den Vertrag von MORE. bestimmt. Dies kann eine Pauschalgeb├╝hr, eine aufwandsabh├Ąngige Geb├╝hr (insbesondere Stundensatz oder Tagessatz) oder eine leistungsabh├Ąngige Geb├╝hr sein. Eine Pauschalgeb├╝hr deckt nur die im Angebot genau beschriebenen Dienstleistungen ab.

(2) Alle Preise f├╝r Unternehmen sind Nettopreise zuz├╝glich der jeweils g├╝ltigen gesetzlichen Mehrwertsteuer, sofern anfallend und nicht anders vereinbart.

(3) MORE. ist berechtigt, bei Auftragsvergabe eine angemessene Anzahlung zu verlangen. MORE. kann zudem angemessene Abschlagszahlungen f├╝r bereits gelieferte Projektteile verlangen und Teilrechnungen entsprechend dem Projektfortschritt ausstellen.

(4) Die vertragliche Geb├╝hr gilt nur f├╝r vereinbarte Dienstleistungen. Zusatzleistungen werden entsprechend den vertraglichen S├Ątzen des Angebots oder alternativ gem├Ą├č der orts├╝blichen, angemessenen Geb├╝hr berechnet. Begleitende Dienstleistungen wie Nutzereinf├╝hrungen, Dokumentationen, Schulungen, Support oder ├ähnliches sind nicht standardm├Ą├čig im Auftrag enthalten, sondern nur dann Vertragsbestandteil, wenn dies ausdr├╝cklich vereinbart wurde.

(5) Die Zahlung des Kunden ist sofort f├Ąllig. Der Kunde wird darauf hingewiesen, dass er sp├Ątestens 14 Tage nach Erhalt der Rechnung in Verzug ger├Ąt.Sofern der Kunde mit der Zahlung in Verzug ist, ist er gem├Ą├č ┬ž 288 BGB verpflichtet, Verzugszinsen und den dort geregelten pauschalen Schadensersatz zu zahlen.

(6) Der Kunde kann nur dann eine Aufrechnung vornehmen, wenn seine Gegenanspr├╝che rechtskr├Ąftig festgestellt, unbestritten oder von MORE. anerkannt sind oder wenn das Aufrechnungsrecht auf Anspr├╝chen des Kunden aufgrund unvollst├Ąndiger oder mangelhafter Leistung aus demselben Vertragsverh├Ąltnis beruht.

(7) MORE. hat das Recht, wegen aller Forderungen aus der Gesch├Ąftsbeziehung mit dem Kunden ein Zur├╝ckbehaltungsrecht auszu├╝ben.


┬ž 5 Leistungen im Bereich Social-Media

(1) Wenn eine entsprechende Geb├╝hr vereinbart wurde, wird MORE. Marketingma├čnahmen ├╝ber die Social-Media-Konten des Kunden umsetzen oder diese vollst├Ąndig betreuen.(2) MORE. wird die Konten des Kunden gegebenenfalls optimieren und Inhalte f├╝r den Kunden erstellen und ver├Âffentlichen.

(3) MORE. wird - wenn vereinbart - Inhalte f├╝r Ver├Âffentlichungen eigenst├Ąndig vorschlagen und nach Freigabe durch den Kunden ver├Âffentlichen. Freigaben m├╝ssen immer rechtzeitig (mindestens 48 Stunden) vor dem geplanten Ver├Âffentlichungstermin vorliegen. Die Parteien k├Ânnen einen Rahmen f├╝r Ver├Âffentlichungen auf Social Media erarbeiten, innerhalb dessen MORE. ohne vorherige Einzelabstimmung Inhalte erstellen und ver├Âffentlichen kann.


┬ž 6 Bereitstellungen, Herausforderungen

(1) Es k├Ânnen zus├Ątzliche Kosten f├╝r Drittsoftware oder andere Produkte anfallen, die zur Durchf├╝hrung des Projekts ben├Âtigt werden (wie Themes zur Websiteerstellung, Plugins, Werbebudgets, Werbematerial usw.). Solche Kosten sind, wenn nicht anders vereinbart, nicht im Preis enthalten. Die M├Âglichkeiten f├╝r Funktionalit├Ąten, responsives Webdesign und Browserkompatibilit├Ąt h├Ąngen von der jeweiligen Drittsoftware ab. Gleiches gilt f├╝r Einschr├Ąnkungen von ben├Âtigten Drittanbieter-Produkten, einschlie├člich der Funktionalit├Ąt von Werbeplattformen.

(2) Sollten unerwartete Probleme auftreten, die durch Dritte (wie Provider, externe Softwareanbieter, Werbeplattformen usw.) verursacht werden und zus├Ątzliche Arbeit erfordern, muss der Kunde die zus├Ątzlichen Kosten basierend auf dem Stundenaufwand und entweder der im Vertrag festgelegten oder der orts├╝blichen angemessenen Verg├╝tung bezahlen.

(3) Die Integration und Bearbeitung von Bildern (wie Zuschneiden, Retuschieren, Umwandeln des Dateiformats) oder anderen Medien (PDFs, Musik, Videos, Grafiken usw.) sind, falls nicht explizit anders vereinbart, nicht im Preis inbegriffen. Der Kunde muss sicherstellen, dass die Medien in der richtigen Gr├Â├če und Aufl├Âsung und im korrekten Datei- und Farbformat bereitgestellt werden. Andernfalls ist der Kunde verpflichtet, die zus├Ątzlichen Kosten f├╝r die Bearbeitung basierend auf dem Stundenaufwand und entweder der im Vertrag festgelegten oder der orts├╝blichen angemessenen Verg├╝tung zu bezahlen.

(4) Es sei denn, es wurde anders im Angebot festgelegt, ist pro Position aus dem Angebot eine ├ťberarbeitungs-Schleife mit jeweils einer ├änderung inbegriffen. Wenn der Kunde ├änderungen r├╝ckg├Ąngig machen m├Âchte oder zus├Ątzliche ├änderungen bzw. ├änderungen an der Funktion oder Struktur anfallen, m├╝ssen diese zus├Ątzlich basierend auf dem Stundenaufwand und entweder der im Vertrag festgelegten oder der orts├╝blichen angemessenen Verg├╝tung bezahlt werden. Das Gleiche gilt f├╝r ├änderungen, die nach Beginn einer neuen Projektphase eingef├╝hrt werden.


┬ž 7 Projektzeitspanne und h├Âhere Gewalt

(1) Der Start einer potenziellen Projektdauer ist abh├Ąngig von der Kl├Ąrung aller technischen, rechtlichen und gestalterischen Fragen sowie der termingerechten und ordnungsgem├Ą├čen Erf├╝llung der Pflichten des Auftraggebers. MORE. beh├Ąlt sich das Recht vor, den Vertrag bei Nichterf├╝llung anzufechten.

(2) Ereignisse, die au├čerhalb der Kontrolle von MORE. oder deren Subunternehmern liegen, wie zum Beispiel Unruhen, Streiks, Pandemien, Seuchen oder Aussperrungen, die die zeitnahe Erbringung der Dienstleistung verhindern, verl├Ąngern die Projektdauer entsprechend. Sollte eine solche St├Ârung zu einer Verz├Âgerung von mehr als 2 Monaten f├╝hren oder das Interesse des Auftraggebers an der Vertragserf├╝llung objektiv nicht mehr bestehen, hat der Auftraggeber das Recht, den Vertrag zu k├╝ndigen.


┬ž 8 Mitwirkung und Haftung des Auftraggebers

(1) Der Auftraggeber ist dazu verpflichtet, MORE. alle notwendigen Informationen (wie bestehende Konten auf Plattformen, bisherige und aktuelle Werbema├čnahmen, bisherige Konversionsraten und weitere marketingrelevante Kennzahlen) und Daten (wie Navigationsstrukturen, einzusetzende Medien, Rechtstexte etc.) rechtzeitig zur Verf├╝gung zu stellen. Dies beinhaltet vor allem alle Informationen bez├╝glich entgegenstehender Urheber- oder Markenrechte.

(2) Der Auftraggeber ist selbst f├╝r den Zugang zu den ben├Âtigten Social-Media-Plattformen verantwortlich. MORE. kann ihre Dienstleistungen nur im Rahmen der bestehenden Konten des Auftraggebers auf Plattformen wie Facebook, Instagram, Pinterest, TikTok, Snapchat, Linkedin, Xing, etc. erbringen. Unterst├╝tzung bei der Einrichtung von Konten kann jedoch zus├Ątzlich gebucht werden.

(3) Dem Auftraggeber wird darauf hingewiesen, dass er f├╝r seinen Social-Media-Account eine Datenschutzerkl├Ąrung und ein Impressum ben├Âtigt. Der Auftraggeber ist selbst daf├╝r verantwortlich, diese zu integrieren. MORE. ist nicht in der Lage, diese Rechtstexte zu erstellen oder zu ├╝berpr├╝fen und kann diese Dienstleistung auch nicht gem├Ą├č dem Rechtsdienstleistungsgesetz erbringen. Der Auftraggeber muss daher ein Impressum und eine Datenschutzerkl├Ąrung juristisch erstellen lassen und verwenden.

(4) Der Auftraggeber ist dazu verpflichtet, die notwendigen Materialien in einem ├╝blichen, sofort nutzbaren digitalen Format zu liefern. Der Auftraggeber sichert zu, dass die notwendigen Nutzungsrechte gew├Ąhrt werden, insbesondere die Rechte zur Vervielf├Ąltigung, Verbreitung und Bearbeitung im f├╝r die Realisierung des Projekts und die Arbeit von MORE. notwendigen Umfang. Die rechtliche Pr├╝fung im Hinblick auf Immaterialg├╝ter- und Urheberrecht kann nur von einem Anwalt durchgef├╝hrt werden und ist nicht Teil des Auftrags.

(5) Der Auftraggeber wird darauf hingewiesen, dass Inhalte in Social-Media-Konten, die von Dritten stammen (insbesondere Fotos, Texte, Pl├Ąne, Grafiken, Karten, Tonaufnahmen, Videos, Animationen und Zeichnungen) urheberrechtlich gesch├╝tzt sein k├Ânnen. Stellt der Auftraggeber solche Materialien zur Verf├╝gung, muss er selbst sicherstellen, dass er daf├╝r alle erforderlichen Rechte, gegebenenfalls kostenpflichtig, erworben hat.

(6) Der Auftraggeber ist dazu verpflichtet, MORE. alle f├╝r die Durchf├╝hrung des Auftrags erforderlichen Zug├Ąnge zu seinen Konten auf Websites, Plattformen oder an sonstigen Stellen zur Verf├╝gung zu stellen und die ├ťbermittlung sicher und verschl├╝sselt durchzuf├╝hren.

(7) Wenn der Auftraggeber Materialien bereitstellt, die die Rechte Dritter verletzen, ist der Auftraggeber dazu verpflichtet, MORE. auf erstes Anfordern von jeglichen Anspr├╝chen Dritter freizustellen. Dies beinhaltet insbesondere auch die Kosten der Rechtsverfolgung.

(8) Der Auftraggeber ist verpflichtet, zur Eigensicherung notwendige Datensicherungen eigenst├Ąndig durchzuf├╝hren, insbesondere auch vor Auftragsbeginn. Eine Haftung von MORE. f├╝r verlorene Daten besteht nicht, soweit diese bei ordnungsgem├Ą├čer Datensicherung durch den Auftraggeber noch verf├╝gbar w├Ąren.

(9) Der Auftraggeber ist dazu verpflichtet, hinsichtlich Verg├╝tung, Details der Leistungsbeschreibung und der internen Kommunikation gegen├╝ber Dritten Stillschweigen zu bewahren.


┬ž 9 Versp├Ątung des Kunden, Annahmeverweigerung, R├╝cktritt

(1) Wenn der Kunde seine Mitwirkungspflichten nicht wie vereinbart erf├╝llt, tr├Ągt er die Konsequenzen, wie zus├Ątzliche Leistungen und Verz├Âgerungen. MORE. hat das Recht, den zus├Ątzlichen Aufwand dem Kunden in Rechnung zu stellen.

(2) Sollten notwendige Informationen, Zug├Ąnge, Dokumente oder Vorlagen wie Texte oder Fotos nicht rechtzeitig und vollst├Ąndig bereitgestellt werden, beh├Ąlt sich MORE. das Recht vor, die Leistung nicht zu beginnen oder vorl├Ąufig mit Platzhaltern zu arbeiten. Die nachtr├Ągliche Integration des versp├Ątet ├╝bermittelten Materials wird als Auftrags├Ąnderung behandelt und ist zus├Ątzlich entsprechend der vertraglich vereinbarten oder angemessenen Verg├╝tung zu entrichten.

(3) Der Kunde wird darauf hingewiesen, dass MORE. projektbezogen arbeitet und nicht mehr als eine bestimmte Anzahl von Projekten gleichzeitig betreut. Verz├Âgert der Kunde seine Mitwirkungs- oder Annahmepflichten, beh├Ąlt sich MORE. das Recht vor, die Leistungszeit zu verschieben. Dies gilt insbesondere, wenn dadurch ein Konflikt mit anderen, bereits terminierten Projekten von MORE. entsteht.

(4) Sollte eine vom Kunden verursachte Verz├Âgerung bei der Umsetzung des Auftrags von mehr als drei Wochen entstehen, ist der Kunde verpflichtet, die bis dahin erbrachten Leistungen von MORE. zu bezahlen und die bei Wiederaufnahme des Projektes erforderliche zus├Ątzliche Einarbeitungszeit seitens MORE. entsprechend der vertraglich vereinbarten oder angemessenen Verg├╝tung zus├Ątzlich zu entrichten.

(5) Erf├╝llt der Kunde auch nach erfolglosem Ablauf einer Nachfrist seine Mitwirkungspflichten nicht, kann MORE. vom Vertrag zur├╝cktreten und Schadensersatz anstelle der Leistung verlangen. Dies umfasst insbesondere die bereits verdiente Verg├╝tung und den entgangenen Gewinn (oder den nicht verdienten Gemeinkostenbeitrag) abz├╝glich der ersparten Aufwendungen von MORE.


┬ž 10 Dauer / Beendigung

(1) Dienstleistungen im Rahmen von Beratung, Coaching, Betreuung oder andere zeitgebundene Angebote k├Ânnen in einem spezifischen Umfang (wie Anzahl der Beitr├Ąge, Sitzungen, Termine) und/oder Zeitraum in Auftrag gegeben werden. Solche Vereinbarungen ├╝ber Umfang oder Laufzeit sind verbindlich.

(2) Falls keine gesonderte Laufzeit oder K├╝ndigungsbedingungen festgelegt sind, kann die K├╝ndigung jeweils 3 Monate vor Quartalsende erfolgen, vorausgesetzt, dies beeintr├Ąchtigt nicht ein vereinbartes Kontingent.

(3) Das Recht zur K├╝ndigung ohne Frist aus wichtigem Grund bleibt unangetastet. MORE. ist insbesondere berechtigt, den Vertrag ohne Vorank├╝ndigung zu beenden, wenn der Kunde mit einer f├Ąlligen Zahlung ├╝ber einen Monat in Verzug ist oder wenn der Kunde wiederholt und schuldhaft gegen seine vertraglichen Verpflichtungen verst├Â├čt.

(4) Eine vorherige Abmahnung ist nicht erforderlich, falls das Vers├Ąumnis des Kunden so schwerwiegend ist, dass die Fortf├╝hrung des Vertrags f├╝r MORE. nicht zumutbar ist. Dies gilt besonders, wenn MORE. aufgrund des Vers├Ąumnisses gegen├╝ber Dritten haftbar gemacht werden k├Ânnte.

(5) Beendet der Kunde den Vertrag ohne wichtigen Grund, muss er die vereinbarte Bezahlung abz├╝glich der von MORE. ersparten Aufwendungen und durch alternative Auftr├Ąge erzielten Einnahmen leisten. Alternativ hat MORE. Anspruch auf 5 % des Betrags, der auf die nicht erbrachte Leistung f├Ąllt. Dies gilt auch, wenn der Kunde die sofortige K├╝ndigung durch MORE. verschuldet hat, wobei der Kunde in diesem Fall auch eventuelle weitere Sch├Ąden an MORE. ersetzen muss. Wenn MORE. eine sofortige K├╝ndigung durch den Kunden verschuldet hat, muss MORE. dem Kunden unverbrauchte Vorauszahlungen zur├╝ckgeben und m├Âgliche dar├╝ber hinausgehende Sch├Ąden ersetzen.


┬ž 11 Nutzungsrechte

(1) Der Kunde erh├Ąlt nach der Zahlung das einfache, nicht exklusive Recht zur Nutzung der von MORE. geschaffenen Designs.

(2) Bei Verwendung von Werken, die unter einer CC-Lizenz oder Open-Source-Lizenz stehen, gelten diese spezifischen Lizenzregelungen.

(3) Mit der Lizenz erwirbt der Kunde das Recht, das Design, den Text oder andere von MORE. gelieferte Inhalte zu ├Ąndern, umzugestalten oder zu entfernen.

(4) Der Kunde stimmt zu, dass MORE. die f├╝r ihn erbrachten Leistungen als Referenz online und offline darstellen darf. MORE. kann Ausz├╝ge, den Account verlinken und den Namen, die Marke und das Logo des Kunden daf├╝r verwenden. Der Kunde kann diese Zustimmung schriftlich aus wichtigem Grund f├╝r die Zukunft widerrufen. MORE. hat dann 30 Tage Zeit, die digital ver├Âffentlichten Referenzen zu entfernen. Gedruckte Referenzen werden nicht angepasst, aber bei einer Neuauflage entfernt.


┬ž 12 M├Ąngelanspr├╝che, Verfallsdaten

(1) Wenn Marketing, Social Media Betreuung, SEO oder andere Beratungen Teil des Vertrags sind, kann ein bestimmter (├Âkonomischer) Erfolg nicht versichert werden. Diese Art von Dienstvertr├Ągen kommen ohne M├Ąngelhaftung.

(2) W├Ąhrend des Auftrags besteht ein Gestaltungsspielraum. M├Ąngelforderungen bei k├╝nstlerischen Entw├╝rfen bestehen nur, wenn diese signifikant von den vorvertraglichen Ideen abweichen und diese Abweichungen nicht auf technische Ursachen, fehlende Rechte oder unzureichende Mitwirkung des Auftraggebers zur├╝ckzuf├╝hren sind. Falls ├änderungen jenseits davon erw├╝nscht sind, sind diese zus├Ątzlich gem├Ą├č der vertraglich vereinbarten oder ├Ârtlich angemessenen Verg├╝tung zu entlohnen.

(3) Wenn der Auftraggeber Modifikationen an der Leistung vornimmt, so erlischt die Gew├Ąhrleistung, falls der Auftraggeber die Behauptung der Agentur, dass eine solche Modifikation den Mangel verursacht hat, nicht widerlegt.

(4) Werbeangaben Dritter, insbesondere von Softwareherstellern, die die Agentur zur Leistungserbringung verwendet, binden die Agentur nicht.

(5) Falls der Auftraggeber ein Unternehmen ist, verfallen die Rechte des Auftraggebers aufgrund von M├Ąngeln in der Leistung ein Jahr nach ├ťbergabe oder Annahme der Leistung. Dies gilt auch f├╝r die Rechte des Auftraggebers auf Schadensersatz oder Ersatzleistung, einschlie├člich aller Sch├Ąden an anderen Rechtsg├╝tern des Auftraggebers, die durch den Mangel entstanden sind, es sei denn, es handelt sich um Sch├Ąden an Leben, K├Ârper oder Gesundheit des Auftraggebers oder die Agentur hat den Mangel aufgrund von Vorsatz oder grober Fahrl├Ąssigkeit zu vertreten.


┬ž 13 Vertragsdokumente, Pfandrecht


(1) Die Agentur beh├Ąlt alle Eigentums- und Urheberrechte an Bildern, Zeichnungen, Kalkulationen, Skizzen, Entw├╝rfen, Fotos, Grafiken, Designs und anderen Unterlagen. Sie sind nicht Teil des Vertrags, und der Auftraggeber hat kein Recht, sie einzufordern.

(2) F├╝r die Forderungen der Agentur gegen den Auftraggeber aus diesem Vertrag erh├Ąlt die Agentur ein vertragliches Pfandrecht an den vom Auftraggeber zur Bearbeitung an die Agentur ├╝bergebenen Objekten und Rechten, wie Software, Texten, Bildern und anderen urheber- und immaterialg├╝terrechtlich gesch├╝tzten Objekten und Rechten. Dieses vertragliche Pfandrecht sichert auch andere Forderungen der Agentur gegen den Auftraggeber ab, die nicht direkt aus dem Auftrag stammen.

(3) Der Auftraggeber ist verpflichtet, der Agentur seine aktuelle Adresse zu ├╝bermitteln, solange das Pfandrecht besteht. Ansonsten kann der Auftraggeber keine Rechte daraus herleiten, wenn die Agentur das Gut oder das Recht im Falle eines - berechtigten - Pfandverkaufs verkauft und die Ank├╝ndigung des Pfandverkaufs nur an die letzte bekannte Adresse der Agentur geschickt wurde, sofern eine neue Adresse f├╝r die Agentur nicht ohne weiteres durch Einwohnermeldeauskunft ermittelbar war.


┬ž 14 Datenschutz

(1) Entsprechend Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO werden f├╝r den Vertrag Vertragsdaten (wie zum Beispiel Name, Adresse und E-Mail-Adresse, eventuell genutzte Services und alle weiteren elektronisch oder zum Speichern gesendeten Daten, die zur Ausf├╝hrung des Vertrages n├Âtig sind) gesammelt, wenn sie zur Etablierung, inhaltlichen Gestaltung oder ├änderung eines Vertrages ben├Âtigt werden.

(2) Die Vertragsdaten werden nur dann an Dritte weitergeleitet, wenn es f├╝r die Erf├╝llung des Vertrages notwendig ist (nach Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO), es dem vorrangigen Interesse an einer effizienten Leistung entspricht (gem├Ą├č Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO), oder eine Zustimmung (gem├Ą├č Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO) oder eine sonstige gesetzliche Erlaubnis vorliegt. Die Daten werden nicht in ein Land au├čerhalb der EU weitergegeben, solange die EU-Kommission keinen vergleichbaren Datenschutz wie in der EU festgestellt hat, eine Zustimmung dazu vorliegt oder mit dem dritten Anbieter die Standardvertragsklauseln vereinbart wurden.

(3) Betroffene haben jederzeit das Recht:
´┐ş eine gegebene Zustimmung gem├Ą├č Art. 7 Abs. 3 DSGVO zu widerrufen. In diesem Fall darf die Datenverarbeitung, die auf dieser Zustimmung basierte, nicht weiter durchgef├╝hrt werden, jedoch beeinflusst der Widerruf nicht die Rechtm├Ą├čigkeit der vorherigen Datenverarbeitung;
ÔÇŹ
´┐ş eine Auskunft gem├Ą├č Art. 15 DSGVO ├╝ber die verarbeiteten personenbezogenen Daten zu verlangen, einschlie├člich Informationen ├╝ber die Verarbeitungszwecke, die Kategorie der personenbezogenen Daten, die Kategorien von Empf├Ąngern, an die die Daten weitergegeben wurden oder werden, die geplante Speicherdauer, die Herkunft der Daten, falls diese nicht hier gesammelt wurden, sowie Informationen ├╝ber eine automatisierte Entscheidungsfindung einschlie├člich Profiling und die hier aufgef├╝hrten Rechte;

´┐ş gem├Ą├č Art. 16 DSGVO die sofortige Berichtigung falscher oder unvollst├Ąndiger personenbezogener Daten zu verlangen, insbesondere, wenn der Verarbeitungszweck erloschen ist, eine notwendige Zustimmung widerrufen wurde und keine andere gesetzliche Grundlage vorhanden ist oder die Datenverarbeitung rechtswidrig ist;

´┐ş gem├Ą├č Art. 17 DSGVO die L├Âschung der gespeicherten personenbezogenen Daten zu verlangen, wenn die Verarbeitung nicht zur Aus├╝bung des Rechts auf freie Meinungs├Ąu├čerung, zur Erf├╝llung eines Vertrages, aus Gr├╝nden des ├Âffentlichen Interesses oder zur Geltendmachung oder Verteidigung von Rechtsanspr├╝chen erforderlich ist;

´┐ş gem├Ą├č Art. 18 DSGVO die Einschr├Ąnkung der Verarbeitung der personenbezogenen Daten zu verlangen, wenn die Richtigkeit der Daten bestritten wird oder die Verarbeitung rechtswidrig ist und eine L├Âschung abgelehnt wird und die Daten nicht mehr ben├Âtigt werden, der Betroffene sie jedoch zur Geltendmachung, Aus├╝bung oder Verteidigung von Rechtsanspr├╝chen ben├Âtigt oder gem├Ą├č Art. 21 DSGVO Widerspruch gegen die Verarbeitung eingelegt hat;

´┐ş verlangen, dass die bereitgestellten Daten in einem strukturierten, g├Ąngigen und maschinenlesbaren Format herausgegeben oder an einen anderen Verantwortlichen ├╝bermittelt werden;

´┐ş gem├Ą├č Art. 77 DSGVO bei der zust├Ąndigen Aufsichtsbeh├Ârde Beschwerde einlegen, wenn die Verarbeitung der personenbezogenen Daten nicht rechtm├Ą├čig ist. In der Regel ist die Aufsichtsbeh├Ârde am gew├Âhnlichen Wohn- oder Arbeitsort des Betroffenen oder am Sitz unseres Unternehmens zust├Ąndig.gem├Ą├č Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. f DSGVO Widerspruch einzulegen, wenn die personenbezogenen Daten auf Grundlage von berechtigten Interessen verarbeitet werden und es Gr├╝nde gibt, die sich aus der besonderen Situation des Betroffenen ergeben.

(4) Die Daten werden grunds├Ątzlich nur so lange gespeichert, wie es der Zweck der jeweiligen Datenverarbeitung erfordert. Eine l├Ąngere Speicherung kann in Betracht gezogen werden, wenn dies zur Rechtsverfolgung oder aus berechtigten Interessen noch notwendig ist oder eine gesetzliche Verpflichtung besteht, die Daten weiterhin aufzubewahren (z.B. steuerliche Aufbewahrungsfristen, Verj├Ąhrungsfrist).


┬ž 15 R├╝cktrittsrecht

(1) Sie haben das Recht, diesen Vertrag innerhalb von vierzehn Tagen ohne Angabe von Gr├╝nden zu widerrufen. Die Frist f├╝r den Widerruf betr├Ągt vierzehn Tage ab dem Tag der Vertragsunterzeichnung.

(2) Um Ihr R├╝cktrittsrecht auszu├╝ben, m├╝ssen Sie uns [Name des Unternehmers, Adresse und, falls verf├╝gbar, Telefonnummer und E-Mail-Adresse] durch eine klare Erkl├Ąrung (zum Beispiel ein per Post gesendeter Brief oder E-Mail) ├╝ber Ihren Entschluss, diesen Vertrag zu widerrufen, informieren. Um die Widerrufsfrist einzuhalten, reicht es aus, dass Sie die Mitteilung ├╝ber die Aus├╝bung des R├╝cktrittsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absenden.


┬ž 16 Rechtsgebiet, Hauptniederlassung, Streitbeilegung

(1) Falls nicht ausdr├╝cklich im Auftragsbest├Ątigung oder dem Vertrag anders festgelegt, ist der Unternehmenssitz von MORE. Berlin.

(2) Bei Unstimmigkeiten, die sich aus der Gesch├Ąftsverbindung zwischen MORE. und dem Kunden ergeben, sind beide Parteien dazu angehalten, eine einvernehmliche L├Âsung zu finden. Sollte eine ├ťbereinkunft nicht erzielt werden, verpflichten sich beide Parteien, ihre Konflikte in einer Mediation zur Kl├Ąrung zu bringen, bevor sie rechtliche Schritte einleiten. Das Recht auf ein Schnellverfahren im Rahmen eines vorl├Ąufigen Rechtsschutzes bleibt hiervon unber├╝hrt. Unbezahlt gelassene Entgelte ohne Begr├╝ndung werden nicht als Streitfall gewertet.

Stand: August 2023

Fonts

images